no patents on beer! — Schweiz

No patents on beer!

Zur Navigation

9'000 MAL NEIN ZUM BIERPATENT

Keine Patente auf Bier!

Version francaise en bas

Bern, 23. Juni 2017. Was mit dem Gerstensaft passiert, ist eben doch unser Bier! Rund 9’000 Menschen aus der Schweiz haben den offenen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterzeichnet, in dem wir sie auffordern, sich beim Europäischen Patentamt (EPA) in München für eine faire Patentierungspraxis einzusetzen.

Der Ärger über die Entscheidung des EPA ist in der Schweiz groß. Und beim Bier hört sich der Spaß wirklich auf: Seit das EPA letztes Jahr den beiden Großbrauereien Carlsberg und Heineken Patente für Braugerste, Saatgut und das zugehörige Brauverfahren zugesprochen hat, ist international Bewegung in die Sache geraten, NGOs aus verschiedenen Bereichen und Biertrinker*innen protestieren Seite an Seite.

Am Freitag, dem 23.6. hat ein Team von SWISSAID, Public Eye und Pro Specie Rara die Unterschriften zusammen mit CVP-Nationalrat Alois Gmür von der IG Unabhängiger Bierbrauer beim Institut für Geistiges Eigentum eingereicht.

Denn Pflanzen und Tiere, die durch konventionelle, jahrtausendealte Zuchtmethoden oder aus einer Laune der Natur entstanden sind, gehören niemandem. Sie sind die Grundlage unserer Ernährung und dürfen nicht patentiert werden.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Websites von Public Eye, SWISSAID oder ProSpecieRara.

9'000 FOIS NON AU BREVETAGE DE LA BIÈRE

Pas de brevet sur la bière!

Berne, le 23 juin 2017. Tout ce qui touche à la bière nous concerne ! Quelque 9’000 personnes de toute la Suisse ont signé la lettre ouverte à la Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga, dans laquelle nous l’invitons à intercéder auprès de l’Office européen des brevets (OEB) à Munich pour une pratique équitable de l’octroi des brevets.

La colère à l’égard de l’OEB est grande. Et concernant la bière, il n’est plus temps de s’amuser : depuis que l’Office a accordé aux deux grands brasseurs Carlsberg et Heineken des brevets sur l’orge brassicole, les semences et les processus de brassage associés, un mouvement international s’est créé, les ONG de différentes régions et les buveurs de bières ont protesté côte à côte.

Vendredi, une délégation de Public Eye, Pro Specie Rara et SWISSAID, accompagnée du conseiller national PDC Alois Gmür, brasseur indépendant, a remis les signatures à l’Institut fédéral de la propriété intellectuelle.

Car les plantes et les animaux issus de méthodes de sélection conventionnelles depuis des siècles, ou alors d’un caprice de la nature, n’appartiennent à personne. Ils forment la base de notre alimentation et ne doivent en aucun cas faire l’objet d’un brevet.

Plus d’informations peuvent être trouvées sur les sites de Public Eye, SWISSAID ou ProSpecieRara.

Medienberichte