no patents on beer! — Schweiz

No patents on beer!

Zur Navigation

Einen Brief schreiben

Jetzt einen Brief an Justizminister Heiko Maas schreiben – er ist der in Deutschland verantwortliche Minister

Einen Brief schreiben

Jetzt Brief an die Schweizer Bundesrätin Sommaruga schicken und mithelfen, Patente auf Pflanzen & Tiere, auf Weizen & Brot und Bier zu verhindern!

Offener Brief von SWISSAID, Public Eye und ProSpecieRara an Bundesrätin Sommaruga

Keine Patente auf Bier!

Mit Patenten für Braugerste, Brauverfahren und Bier an Carlsberg und Heineken unterläuft das Europäische Patentamt zum wiederholten Mal europäisches Recht. Die Patente erschweren Bäuerinnen und Bauern nicht nur den Zugang zum Zuchtmaterial, sondern mindern zudem die Vielfalt und treiben die Preise in die Höhe. Leidtragende sind nicht nur weniger kapitalkräftige Brauereien, sondern auch Konsumentinnen und Konsumenten. In einem offenen Brief fordern ProSpecieRara, SWISSAID und Public Eye Justizministerin Simonetta Sommaruga auf, sich beim Europäischen Patentamt (EPA) für eine Praxisänderung einzusetzen.
Dank der Patentierung von Braugerste, Brauverfahren und Bier durch das EPA können die Grosskonzerne Heineken und Carlsberg gleich zweimal Kasse machen: Sie verdienen am Verkauf des Bieres und am Anbau der Gerste. Ausserdem können die Grossbrauereien andere Züchter daran hindern, eine noch bessere Gerste zu züchten. So weiten die Konzerne ihre Marktmacht weiter aus – zum Schaden von Bäuerinnen und Bauern, Züchtern, anderen Brauereien und den Verbraucherinnen und Verbrauchern.
Die Entscheidung des EPA ist umso stossender, als die EU-Kommission im November 2016 erklärte, dass sie Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung für nicht patentierbar hält – eine Forderung, die in der Schweiz durch die Nichtregierungsorganisationen Public Eye, Pro SpecieRara und SWISSAID seit Jahren erhoben wird.
Nun kommt endlich Bewegung in die Sache: Auf Druck der EU-Regierungen, die im Februar 2017 eine gemeinsame Initiative für eine Praxisänderung beschlossen haben, muss das Patentamt über die Bücher. Schon im Juni 2017 könnte die Entscheidung im EPA-Verwaltungsrat fallen. Mit einem offenen Brief an die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga fordern ProSpecieRara, SWISSAID und Public Eye, dass sich die Schweiz im Verwaltungsrat des Europäischen Patentamtes für eine geänderte Praxis bei der Patentvergabe einsetzt.
Pflanzen und Tiere sind keine Erfindung, genauso wenig deren Züchtung durch biologische Verfahren oder zufällige Mutationen. Entsprechende Verbote müssen so definiert werden, dass sie nicht durch eine geschickte Formulierung der Patentansprüche umgangen werden können.
Carlsberg beherrscht den Schweizer Biermarkt mit einem Marktanteil von rund 45 Prozent. Zum Konzern gehören unter anderem bekannte Biermarken wie Anker, Cardinal, Fribourg, Gurten, Feldschlösschen, Hürlimann, Löwenbräu Zürich, Valaisanne und Warteck. Die Heineken-Gruppe vertreibt in der Schweiz die Marken Heineken, Calanda, Eichhof, Ittinger, Affligen und Desperados.

Offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Websites von Public Eye, SWISSAID oder ProSpecieRara.

Einen Brief schreiben

Jetzt einen Brief an Justizminister Heiko Maas schreiben – er ist der in Deutschland verantwortliche Minister

Send et brev

Send et brev til Erhvervsminister Brian Mikkelsen og Miljø og Fødevareminister Esben Lunde Larsen og hjælp dem til at håndhæve forbuddet mod patenter

Escreva uma carta

Escreva uma carta à Ministra Portuguesa da Justiça, Francisca Van Dunem – ela é a atual ministra responsável em Portugal.

Lettre ouverte de SWISSAID, Public Eye et ProSpecieRara à Madame la Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga

Pas de brevet sur la bière!

En accordant des brevets portant sur de l’orge brassicole, des méthodes de brassage et de la bière Carlsberg et Heineken, l’Office européen des Brevets (OEB) contourne une nouvelle fois le droit européen. Les brevets entravent non seulement l’accès au matériel génétique pour les agriculteurs, mais réduisent aussi la diversité et font monter les prix. Les victimes ne sont pas seulement les brasseries disposant de faibles moyens financiers, mais aussi les consommateurs. Dans une lettre ouverte, ProSpecieRara, SWISSAID et Public Eye demandent à Madame la Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga, Cheffe du département fédéral de justice et police, d’intervenir auprès de l’Office européen des brevets (OEB) pour changer cette pratique.

Grâce au brevetage d’orge brassicole, de méthodes de brassage et de la bière par l’Office européen des Brevets (OEB), les multinationales Heineken et Carlsberg peuvent désormais encaisser deux fois : elles gagnent de l’argent et sur les ventes de bière et sur la culture de l’orge. En outre, les grandes brasseries peuvent empêcher d’autres sélectionneurs de sélectionner des orges de meilleure qualité. Ainsi les entreprises étendent-elles leur pouvoir sur le marché – aux dépens des agriculteurs, des sélectionneurs, des autres brasseries et des consommatrices et consommateurs.
La décision de l’OEB est d’autant plus préoccupante que la Commission de l’Union européenne a déclaré en novembre 2016 que les plantes et les animaux issus de processus de sélection conventionnelle ne sont pas brevetables – une exigence que les ONG Public Eye, ProSpecieRara et SWISSAID font valoir en Suisse depuis des années.
Finalement, les choses sont en train de bouger : sous la pression des gouvernements de l’Union européenne, qui se sont prononcés en février 2017en faveur d’un changement de pratique, l’Office des brevets doit réexaminer le dossier. La décision du Conseil d’administration de l’Office européen des brevets (OEB) pourrait déjà tomber en juin 2017. Dans une lettre ouverte adressée à Madame la Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga en charge du dossier, ProSpecieRara, SWISSAID et Public Eye demandent que la Suisse s’engage auprès du Conseil d’administration de l’OEB en faveur d’un changement de pratique dans la délivrance des brevets.
Les plantes et les animaux ne sont pas une invention, de même que leurs sélections issues de procédés biologiques conventionnels ou de mutations fortuites. Des interdictions appropriées doivent être définies de manière à ce qu’elles ne puissent pas être contournées par une formulation astucieuse des demandes de brevets.
Carlsberg domine le marché suisse de la bière, avec une part d’environ 45% du marché. Le groupe comprend entre autres les marques de bière bien connues tels que Anchor, Cardinal Fribourg, Gurten, Feldschlösschen, Hürlimann, Löwenbräu Zurich, Valaisanne et Warteck. Le Groupe Heineken distribue en Suisse les marques Heineken, Calanda, Eichhof, Ittinger, Affligen et Desperados.

Lettre ouverte à la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga

Plus d’informations peuvent être trouvées sur les sites de Public Eye, SWISSAID ou ProSpecieRara.

Medienberichte